EZB erhöht Leitzins

Die EZB hat vor wenigen Tagen den Leitzins von 4,00 Prozent auf 4,25 Prozent erhöht. Damit soll der Inflationsgefahr entgegengewirkt werden, die aufgrund gestiegener Preise herrscht. Hier nehmen vor allem die gestiegenen Preise für Rohstoffe und Nahrungsmittel besorgniserregende Dimensionen an. Die Inflation im Euroraum betrug im Juni 2008 4,0 Prozent. Das war die höchste Inflationsrate seit 01. Januar 1999.

Leitzins

Der Leitzins ist der wichtigste Kreditzins der Eurozone. Ein höherer Leitzins bewirkt, dass Kredite teurer werden. Gleichzeitig werden die Sparzinsen steigen, was zu einer steigenden Sparquote und sinkendem Konsum führen wird.

Damit soll die Nachfrage gedrosselt werden und man erhofft sich dadurch, dass die Preise aufgrund der gesunkenen Nachfrage sinken werden.

Auswirkungen auf den Ölpreis

Doch lassen sich durch eine Erhöhung des Leitzins alle Probleme lösen und wird dies kurzfristig zu einem sinkenden Rohölpreis führen? Aktuell liegt der Preis für Rohöl bei einem historischen Höchststand von 145 Dollar je Barrel. Dies führt dazu, dass an den Tankstellen aktuell Preise von 1,60 Euro je Liter Super gezahlt werden.

Chart Rohöl

Doch nun zurück zum gestiegenen Leitzins. Die Erhöhung des Leitzins auf 4,25 Prozent wird also das Inflationsrisiko senken und die Preise stabilisieren. Das ist ja eine schöne Sache. Dann wird also der Sprit an der Tankstelle irgendwann wieder sinken. Die Betonung liegt auf irgendwann, denn wie ja bekannt ist geben die Mineralölkonzerne Preissenkungen gerne mit etwas Verzögerung an den Endverbraucher weiter.

Kredite und Investitionen

Und wie war das mit den Krediten? Richtig, die werden teurer! Also ein Nachteil für Unternehmer, die für geplante Investitionen Kredite benötigen. Da bei den meisten Banken in letzter Zeit die Kreditvergaberichtlinien ein wenig verschäft wurden, wird es also immer schwieriger einen Kredit zu erhalten. Und ist die Entscheidung dann positiv ist mit höheren Zinsen zu rechnen. Ganz klar, dass dann die Investitionen zurückgehen.

Wirtschaftswachstum und Löhne

Ein Rückgang der Investitionen ist unausweichlich, der Konsum sinkt und die Sparquote steigt. Wirkt sich das eigentlich positiv auf das gesamte Wirtschaftswachstum in der Eurozone aus? Und für Arbeitnehmer wird es höchstwahrscheinlich etwas schwieriger werden, wenn es um Lohnerhöhungen geht. Eine gesunkene Nachfrage und dadurch möglicherweise gesunkene Absatzzahlen ist keine gute Basis für Forderungen nach möglichen Lohnerhöhungen.

Was kommt unterm Strich raus?

Letztendlich werden sich die Preise etwas stabilisieren, doch unter dem Strich wird der einzelne Arbeitnehmer dennoch keinen geldwerten Vorteil daraus ziehen. Mögliche Vorteile durch mäßige Preissenkungen und und leicht erhöhte Zinseinnahmen werden durch andere Faktoren eleminiert.

Aktienmarkt

Am Aktienmarkt wird sich die Erhöhung des Leitzins ebenfalls bemerkbar machen. Der gestiegene Sparzins bewirkt, dass weniger in Aktien investiert wird, was zu einer sinkenden Nachfrage an der Börse führen wird. Der Abwärtstrend des DAX wird vorraussichtlich noch eine Weile anhalten.

Chart DAX

Ausblick

Letztlich bleibt abzuwarten, wann und mit welcher Intensität die Maßnahmen greifen und beispielsweise der Ölpreis sinken wird. Statistisch gesehen hat nämlich der Ölpreis im Oktober seinen Höchststand. Und das ist erst in drei Monaten. Außerdem sind beim Ölpreis noch weitere Faktoren für den aktuellen Preis verantwortlich. So bezuschussen z.B. unzähliche Schwellenländer den Benzinpreis an den Tankstellen. In vielen der Staten wird aktuell über eine Minderung bzw. Abschaffung dieser staatlichen Subventionen nachgedacht, was die Öl-Nachfrage bremsen wird. Auch die OECD-Staaten verzeichnen eine gesunkene Nachfrage nach Öl.

Somit lautet nicht die Frage ob, sondern wann es zu einer Korrektur des Ölpreises kommen wird.

Hi, ich bin Christian und lebe in Kiel im schönen Bundesland Schleswig-Holstein. Hier schreibe ich größtenteils über die Themen Marketing, Börse, Reisen und Urlaub.

Das könnte Dich auch interessieren

  • Die EZB und der Leitzins Die EZB und der Leitzins - da gibt es praktisch ständig Diskussionen über Leitzins, Zinsen und Konjunktur.  Die letzte Leitzins Erhöhung der EZB wurde erst vor einigen […]
  • Leitzins EZB Der Leitzins der EZB beträgt seit der letzten Leitzins Erhöhung der EZB noch immer 4,25 Prozent. Anfang Juli wurde der Leitzins von 4,00 auf 4,25 Prozent erhöht. […]
  • EZB hebt Leitzins an Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am heutigen Donnerstag (07.07.2011) wie erwartet den Leitzins für die Eurozone angehoben. Wie die EZB heute bekannt gab wurde […]
  • Notenbanken senken Leitzins Sechs der weltweit führenden Notenbanken haben heute den Leitzins gesenkt, um der Finanzkrise entgegenzuwirken. Leitzins EZB Die Europäische Zentralbank (EZB) […]
  • Auguren Da ich heute im Artikel Leitzins EZB ein Zitat benutzt habe, in dem das Wort Auguren vorkam, hier noch schnell die Bedeutung des Wortes Auguren (Wikipedia): Noch heute […]

Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
Loading...

3 Kommentare zu “EZB erhöht Leitzins

  1. Pingback: Ölpreis sinkt weiter - Christian Gewiese

  2. Pingback: Die EZB und der Leitzins - Christian Gewiese

  3. Pingback: Ölpreis sinkt unter 125 Dollar - Christian Gewiese

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.